Posts by StefanS

    Nur der Vollständigkeit halber zum Thema Nebelscheinwerfer: Ich hatte da mal einen Wackligen, das lag am Schalter und dem zugehörigen Stecker. Leider ergeben sich über die Jahre im Innern der Schalter Übergangswiderstände durch Oxidation. Zwar funktionieren die Schalter dann noch, aber das Licht ist funzelig (wer kennt das nicht?) und die Mechanik im Schalter erwärmt sich massiv. Dabei können die Schalter förmlich verschmelzen, ich würde auch einen Brand nicht ausschließen. Ich mußte meinen Schalter und den Gegenstecker ersetzen, total verschmolzen, letzteren gab es noch bei Audi, gute gebrauchte Schalter muß man dringend erst mal überholen und entoxidieren, so man welche findet. Dazu braucht man noch die Kontakte, die gibts eben nicht mehr bei Audi. Da müßt ihr nach SPT schauen (Standard Power Timer), dann ist das kein Problem. Ich habe da lange gesucht und Muster bestellt, um das herauszufinden.

    Eigentlich müßte man alle Schalter, die etwas Strom schalten müssen, mit Relais abpuffern, damit sie in Würde altern können :* .

    Wenn Dir die Sicherung wiederholt fliegt, kann auch sowas eine Ursache sein. Normalerweise geht eine Sicherung nicht einfach "kaputt", da muß dann schon was gewesen sein.


    Gruß

    Stefan

    50er Dämpfer sind sehr schwer zu bekommen, so meine Erfahrung. Aber hinten hast Du ohnehin 50er, richtig? Das ist doch bei allen Quattros gleich, und daher ist es eh schwer, Dämpfer zu bekommen.

    S2 und Uri haben 50er vorne, vermutlich wegen der höheren Leistung und damit die Dämpferleistung bei schneller Gangart nicht so schnell nachläßt.


    Gruß

    Stefan

    Aus was für Material hast Du die Pfanne gedreht? Laut Zeichnung ist die aus PU und das läßt sich praktisch nicht zerspanen, so wie Gummi auch. Wäre mal interessant, wie lange eine aus POM hält. Das ist nicht so druck-und verschleißfest wie PU und vielleicht auch nicht fettbeständig, wobei man das ja dann nicht unbedingt fetten muß. Ich glaube, ich würde PTFE versuchen, also Teflon.


    Gruß

    Stefan

    Das ist der Grund, warum ich die nicht so gerne unterstütze. Da kommst mit nem seltenen Typ 85 und kommst nicht kostenlos auf den Platz, weil der vielleicht nicht über 40 Jahre alt ist. Wenn ich da nicht noch Kontakte zu den Hildesheimer Youngtimerfreunden hätte, die Karten haben, würde ich da nicht mehr hinfahren, diesmal kann ich eh nicht, da haben wir schon was vor.

    Wobei die Kombi mit dem Rennen auf dem Flugplatz ist schon geil. Das Treffen und die Verkaufsstände im Grunde auch, nur das Chaos bei der Zufahrt (hab schon mal über 1/2h im Stau vorm Tor gestanden, fragt mal die mit den luftgekühlten...) und eben die leidige Altersdiskussion, die hat mir vor 2 Jahren die Technorama vergrault.

    Kann ja jetzt alles besser sein, berichtet mal. Im Herbst ist ja auch wieder, da wäre ich dabei.


    Gruß

    Stefan

    Sind das die gleichen wie beim Uri? In den ganzen Vergleichslisten ist der Uri nicht drin, bei 7zap ist aber die Zubehörnummer (z.B. Febi Bilstein 01517) dieselbe. Was hast Du genau verbaut?


    Gruß

    Stefan

    Hui, das ist was Reelles, aber eben Umbauaufwand und sicher auch nicht ganz billig. Muß dann auch die Einspritzung und Lufi woanders hin? Meist werden solche Krümmer ja bei komplett-Umbauten verwendet, wo eh nichts bleibt wo es war.


    Gruß

    Stefan

    Tja, das paßt vielleicht in den Bauraum, besser als nix, aber auf einer Flow-Bench war der sicherlich nicht 8o

    Eigentlich versucht man die Lauflängen gleich zu machen und weich zu führen, was mit einem Rohrkrümmer eigentlich besser geht aber dann macht man da kein Sammelrohr rein.

    Und übrigens reißen auch Rohrkrümmer, mitunter sogar schneller als Guß. Auch dafür ist die Jemo-Konstruktion prädestiniert. Wo soll die Längenausdehnung hin? Hat der Schiebestücke? Ohne Schiebestücke würde ich sagen, hält der von heute bis morgen, mal abgesehen von mangelhafter Abstimmung, die vielleicht dem Motor schaden kann, auf jeden Fall aber der Leistung abträglich ist. Dann lieber mit gerissenem Originalkrümmer fahren, da kann man immer noch etwas Krümmerband drumwickleln.


    Gruß

    Stefan

    Wenn das so einfach wäre mit einem Rohrkrümmer, gäbs die schon weiter verbreitet. Das Problem ist, daß im Motorraum mit den vorhandenen Komponenten kein Platz für einen richtigen Krümmer ist, daher die Gusskonstruktion. Die besten Aussichten und das beste Aufwand-Nutzen-Verhältnis hat sicherlich der 2-Teilige Krümmer vom 200er. Da muß zwar das Hosenrohr geändert werden, pragmatisch ne Delle reinhauen oder besser umschweissen, das ist noch der kleinste Aufwand. Ansonsten baust Du den ganzen Motorraum um, um einen ausladenden Rohrkrümmer unterzubringen.

    Leider sind die 2-teiligen noch schwieriger zu finden und auch oft schon gerissen. So einen könnte man schweissen lassen mit Nickelelektrode und gut abklopfen, dann hat man wahrscheinlich längere Zeit Ruhe.

    Gruß

    Stefan

    Jap, umbauen, die Druckregelung auf Abgasseite verkokt gerne und funktioniert dann nicht richtig. Der Krümmer an sich paßt. Ist der denn nicht gerissen? Habe selten einen ohne Risse gesehen. Und wenn Du den aufbaust, am besten vorher die Dichtfläche am Krümmer planen und die äußeren Befestigungslöcher aufbohren, damit der Krümmer die Längenausdehnung durchführen kann, ohne Spannungen zu erzeugen. Die äußeren Schrauben werden auch etwas weniger fest angezogen als die mittleren.

    Vielleicht hilft das etwas zumindest, um das Reissen zu verhindern. Insgesamt ist so ein langer Gußkrümmer leider eine Fehlkonstruktion.


    Gruß

    Stefan

    Wenn du Aral 102 fährst, kannst du ihn auch auf 20 oder 21 Grad einstellen. Dann läuft er noch besser.


    Geht aber nicht mit 98 Oktan.

    Brun, hast Du das selber ausprobiert? Damit könnte man ja mal einen Effekt bei Premiumsprit nachweisen. Ich halte bisher nichts von Werbeversprechen der Mineralölindustrie und erst Recht nicht von Aral. Für mich ist Premiumsprit verteuertes Super Plus mit 98 Oktan, mehr nicht. Wer mißt schon die Oktanzahl?


    Gruß

    Stefan

    ...und allergisch gegen Bremsflüssigkeit sollte man auch nicht sein =O also Vorsicht, das ist schon gefährlich und spritzt. Schutzbrille, Visier, Helm, vielleicht vom Holzmachen und wirklich mit Gefühl. Wenn das schwer geht, knallts am Ende. Niemals die Finger dazwischen lassen, lieber ne Zange nehmen. Da ist die Fettpresse natürlich sicherer.

    Wenn die leicht gehen, lasse ich die mit wenig Druck kommen, dann bleiben die in den Manschetten hängen und es gibt kaum Sauerei. Wenn man mehr Druck braucht, fliegen die natürlich mit Karacho, sollten sie mal kommen und die Reibung überwunden haben.

    Gruß

    Stefan

    Hab ich beim Uri mal gemacht, da klemmte ein Sattel vorne links, der neutralisierte nicht mehr und es war nicht der Hbz, der normalerweise klemmt wenn er heiß wird. Da habe ich den Kolben (keine Doppelkolbenbremse) mit Druckluft herausbekommen und konnte so ein paar Spiegel auf der Lauffläche im Bremssattel sehen. An den Stellen gab es Klemmungen. Die Kolben sind hartverchromt und poliert, da wird nicht dran geschliffen, aber die Lauffläche im Bremssattelgehäuse (Grauguss) hatte eben diese Spiegel. Die habe ich mit etwas 400er herausgeschliffen, wirklich nur ein paar mal in Längsrichtung, parallel zur Bewegung des Kolbens, dann nochmal mit 800er hinterher, säubern, spülen, mit Bremsenpaste einsetzen und danach flutschte wieder alles, bis heute. Jetzt mache ich das rechts auch nochmal, da scheint nun auch etwas schwergängig zu sein. Das sind noch die originalen Sättel, ich gehe von besserer Qualität aus, als die Zubehördinger für unter 100€, die man heute nur noch bekommt, daher mache ich das da mal.


    Gruß

    Stefan